Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

DIE LINKE kritisiert OB Santjer in Sachen Elbefähre - Alte Fehler sollen wiederholt werden !

Der Kreisverband Cuxhaven der Partei DIE LINKE begrüßt die grundsätzliche Bereitschaft des Cuxhavener OB's noch einmal einen Versuch zur Aufnahme einer Fährverbindung nach Brunsbüttel zu starten. Doch bezweifelt DIE LINKE die Ernsthaftigkeit des Vorhabens. Es fängt schon damit an, daß Santjer ausgerechnet den gescheiterten Investor Ahlers wieder ins Gespräch bringt, obwohl die mit ihm gemachten Erfahrungen ihn eines Besseren hätten belehren müssen.

Unverständlich ist auch, daß Santjer warten will bis irgendein gebrauchtes Schiff auf dem Markt ist, das man dann womöglich unter denselben abenteuerlichen Bedingungen wie bisher in Fahrt setzen will. Es ist sattsam bekannt, daß die bisherigen Versuche u.a. daran scheiterten, daß Fähren zum Einsatz kommen sollten, die auf das Unterelberevier überhaupt nicht zugeschnitten waren. Zwar deutet Santjer an, daß auch ein Neubau in Betracht käme, doch wies der Sprecher des Bündnisses Elbfähre Rolf Geffken bereits darauf hin, daß dies o h n e Engagement der öffentlichen Hand, sei es in Form einer Vercharterung sei es als Betreiber nicht möglich ist. Wir teilen seine Auffassung, daß dies absolut unverständlich ist, zumal in Bremerhaven die Weserfähre seit nunmehr 60 Jahren in kommunaler Regie von den Städten Nordenham und Bremerhaven betrieben wird. Das halbherzige Interesse des Cuxhavener OB ergibt sich auch daraus, daß er nicht den Mut besessen hat, alle interessierten Kreise zu einem Runden Tisch in Sachen Elbfähre einzuladen. Einfach abwarten und das berühmte Band durchschneiden bis es so weit ist, genügt nicht. Im Gegenteil: Der Sprecher des Bündnisses Elbfähre wies dieser Tage darauf hin, daß in der Unterelbregion Unternehmen konkret bereit sind, logistische Voraussetzungen für eine wasserstoffgetriebene Fähre zu schaffen und eine Pipeline sowie Bunkermöglichkeiten schaffen könnten. Das könnte auch für die öffentliche Hand ganz neue Perspektiven eröffnen, nachdem in der Weser-Elbe-Region bereits die EVB mit Wasserstofftriebwagen erfolgreich tätig ist. Doch all dies setzt den klaren politischen Gestaltungswillen des Cuxhavener OB voraus. Wir fordern den OB auf, endlich einen Runden Tisch einzuberufen. Die diesbezügliche Forderung des Bündnisses Elbfähre liegt seit 2 Monaten vor, ohne daß OB Santjer darauf auch nur eingegangen wäre.

DIE LINKE Landkreis Cuxhaven