Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Sicherstellung der Frühchenversorgung in Bremerhaven! - Die Zeit wird knapp!

Kinderklinik und Frühchenstation gehören an einen Standort in Bremerhaven! DIE LINKE im Kreis Cuxhaven zur beabsichtigen Schließung der vom Krankenhauskonzern AMEOS betriebenen Frühchenstation (Neonatologie) am Standort Klinikum Reinkenheide:

Kreisvorsitzende Cornelia Buttler:"Diese beabsichtige Schließung ist offensichtlich aus finanziellen Aspekten zu sehen und kann letztlich dazu führen, dass die entsprechende Versorgung in der Region Bremerhaven/Kreis Cuxhaven auf Dauer nicht mehr sichergestellt ist. Der nicht zu übersehende Konflikt zwischen dem Krankenhauskonzern AMEOS und dem Klinikum Reinkenheide um entsprechende Konditionen (sprich Gewinne!) muss zügig im Sinne der betroffenen Menschen gelöst werden. Politik, Kassen und Krankenhausleitungen müssen hier schnell eine Entscheidung treffen. Offensichtlich kann die Frühchenstation zur Zeit lediglich mit externen Honorarärzten" aufrecht erhalten werden, da Assistenzärzte aktuell keine Ausbildungszeit erwerben können und somit kaum zu bekommen sind. Ab Mai 2019 droht die Schließung der Station in Reinkenheide!"

Buttler weiter:"Wegen Mangel an Kinderärzten mussten Schwangere an Kliniken in andere Regionen verwiesen werden. Bei einer Schließung der Bremerhavener Frühchenstation sind grundsätzlich Risikoschwangere (Entbindung vor der 36. Schwangerschaftswoche) gezwungen , zukünftig zum Klinikum Bremen-Mitte zu fahren. Insgesamt unhaltbare Zustände."

Buttler abschließend."Das städtische Klinikum Reinkenheide hat mittlerweile signalisiert, den entsprechenden Versorgungsauftrag zu übernehmen. Auch das Gesundheitsressort als zuständige Landesbehörde im Land Bremen für die Vergabe von Versorgungsaufträgen und für die Ausgestaltung der Krankenhausversorgung hat sich bereits für Reinkenheide ausgesprochen. Wir fordern deshalb nicht zuletzt die Gesundheitssenatorin Prof. Dr. Eva-Quante-Brandt auf, eine entsprechende Entscheidung im Sinne der schwangeren Frauen zu treffen. Die Zeit wird knapp!"